Springe zum Inhalt

Lohnabrechnung selbst erstellen Teil 2 – Mit Sage One Lohn & Gehalt abrechnen

Im letzten Beitrag hast du gelernt wie man bei Sage One Lohn & Gehalt seine Firma einrichtet und seine Mitarbeiter anlegt. Nun geht es darum die monatliche Lohnabrechnung auszuführen.

Lohnabrechnung mit Sage One Lohn & Gehalt

Bevor du die monatliche Lohnabrechnung startest, solltest du deine Mitarbeiterstammdaten aktualisieren, d.h. eigentlich nur das du bei Mitarbeitern die dein Unternehmen verlassen haben in den Stammdaten dieses Datum einträgst.

Hast du dies getan, kann es auch schon direkt losgehen. Um die Abrechnung zu starten drücke den Reiter "Abrechnungen".

Sage One - Abrechnung 1
Sage One - Abrechnung 1

Den Abrechnungsmonat wählt Sage One selbst aus. Hat man eine Abrechnung ausgeführt, setzt das Programm deine Firma automatisch in den nächsten Monat, so können keine Fehler durch Doppelabrechnungen passieren.

Im ersten Schritt kann man die Fehlzeiten für seine Mitarbeiter anlegen. Die könnte Krankheit oder Urlaub sein. Zum nächsten Schritt gelangt man über "weiter".

Sage One - Abrechnung 2
Sage One - Abrechnung 2

Nun werden die Löhne und Gehälter eingegeben. Bekommen deine Mitarbeiter ein festes Gehalt hast du hier wenig zu tun und du kannst gleich zum nächsten Punkt übergehen.

Bezahlst du deinen Mitarbeitern einen Lohn, musst du nun hier die Anzahl der geleisteten Stunden eingeben. Im nächsten Punkt kommt die eigentliche Abrechnung.

Sage One - Abrechnung 3
Sage One - Abrechnung 3

Vor jeder Abrechnung die du ausführt musst du eine Test-Abrechnung ausführen. In diesem Prozess werden Dokumente erstellt die du sorgfältig prüfen solltest. Erst wenn du zu 100 % sicher bist das die Test-Abrechnung fehlerfrei war solltest du "Echt-Abrechnung" drücken.

Zusätzlich hast du noch die Möglichkeit auszuwählen, ob du die Lohnunterlagen selbst ausdrucken lassen möchtest, oder es Sage One für dich tut und die Unterlagen direkt zu deinen Mitarbeitern schickt.

Beitragsschätzung nicht vergessen

Ein wichtiger Punkt den du am besten gleich direkt nach der Lohnabrechnung tust ist eine Beitragsschätzung. Warum musst du das tun? Der Grund ist das die Krankenkassen am ca. 28. eines Monats die Beiträge von deinem Konto einziehen wollen. Daher musst du die Lohnabrechnung theoretisch bis zum ca. 24. eines Monats erledigt haben. Kannst du das nicht, weil du z.B. kein Festgehalt sondern nach geleisteten Stunden zahlst, musst du bis zum ca. 24. eine Beitragsschätzung durchführen.

Um die Beitragsschätzung zu machen, musst du wieder eine Testabrechnung durchführen, dann steht die Beitragsschätzung bereit. Aber welche Werte musst du eintragen? Das ist ganz einfach. Du gibst einfach die Werte des Vormonats ein, es sei denn du weisst das es grundlegend andere Werte gibtm dann solltest du gleich deine Schätzung angeben.

Welche Lohnunterlagen musst du drucken?

Für deine Mitarbeiter druckst du einfach die Lohnscheine aus. Neue oder ausgeschiedene Mitarbeiter erhalten zusätzlich die Anmelde- bzw. Abmeldebescheinigung bei der Rentenversicherung. Die findest du bei den DEÜV Meldeprotokollen.

Für dich selbst druckst du einfach das Lohnjournal aus. Damit hast du alle Werte in der Hand die du benötigst um deine Buchhaltung ordnunsgemäß führen zu können.

Fazit von Sage One Lohn & Gehalt

Sage One Lohn & Gehalt ist ein leicht zu bedienendes Programm das alle Features besitzt um dir maximalen Komfort zu bieten. Alle Meldungen werden automatisch an die Krankenkassen bzw. Finanzämter geschickt, alles was du tun musst ist eine handvoll Werte einzugeben. So dauert dich die Lohnabrechnung auch nicht länger als 5 Minuten und die finanzielle Belastung ist ein absolutes Schnäppchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*